Quadrocopter mit Bausatz

Quadrocopter mit Bausatz bauen

Drohne kaufen oder selber bauen?

Installation Und Programmierung Ihrer Flamewheel Drohne

Nachdem im letzten Beitrag ausführlich der technische Zusammenbau der Flamwheel Drohne von DJI besprochen wurde, soll es nun um die Installation, Programmierung und Einstellung der benötigten PC Software gehen.
Als erstes müssen Sie sich die neueste Software des Herstellers besorgen. Hierzu gehen Sie einfach auf die Herstellerseite des Multicopters, in diesem Falle auf www.DJI.com und suchen sich den entsprechenden Software-Download, passend zu ihrer Drohne. Wenn Sie den Download abgeschlossen haben, werden Sie merken, dass Sie nicht nur die benötigte Software heruntergeladen haben, sondern auch eine Bauanleitung im PDF-Format. Natürlich hätten Sie ihren Multicopter auch mit dieser bereitgestellten Anleitung montieren können, der Zusammenbau anhand von YouTube Videos oder privaten Bauanleitungen, wie auf dieser Seite vorgestellt, erweist sich jedoch meist als einfacher.

Software Installation für den Quadrocopter

Führen Sie als erstes die Datei „DJI_Driver_Installer.exe“ aus. Sie werden danach gefragt werden, ob der Quadrocopter mit dem PC verbunden ist. Sollte dies der Fall sein, drücken Sie auf „Ja“. Anderenfalls drücken Sie auf „Nein“, verbinden die Drohne mittels eines USB-Kabels von der Status-LED aus mit dem PC und wiederholen den Schritt.

Als nächstes verbinden Sie Ihre Batterie mit dem Quadrocopter, um die Stromzufuhr zu gewährleisten.
Führen Sie nun die Installation der Software weiter aus, um die benötigten Treiber zu installieren. Im nächsten Schritt führen Sie die „NazaM_[Versionsnummer]_Installer.exe“ Datei aus, um die Software für den Flamewheel zu installieren. Anschließend können Sie die Naza-M V2 Software öffnen und einige Einstellungen vornehmen.
Sie können nun z.B. der Software sagen, wie Ihr Quadrocopter aussieht, also ob er in T- oder X-Form fliegen soll. In einem anderen Menu können Sie die einzelnen Motoren auf Funktionalität testen und außerdem die Drehrichtung überprüfen. Dazu nehmen Sie ein kleines Stück Papier zur Hand, starten den Motortest für Motor 1 und halten das Papier an den Motor. So können Sie schnell und einfach testen, ob ihre vorgenommene Verkabelung korrekt war oder ob Sie die Drehrichtung noch ändern müssen. Führen Sie diesen Test für alle vier Motoren durch und nehmen ggf. die entsprechenden Änderungen vor. Sie können mit Hilfe der Software noch einige weitere Einstellungen vornehmen, probieren Sie einfach ein wenig herum.

Was jetzt noch fehlt, ist der Anschluss des AR800-Empfängers an die Drohne mit Kamera und die Konfiguration der Fernbedienung. Bei der Verbindung der einzelnen Kabel mit den jeweiligen Schnittstellen am Empfänger hilft ein unter „Basic“ –> „RC“ in Ihrer Software zu findendes Diagramm.
Sie können die einzelnen Kanäle (A, E, T, R, U, X1 und X2) nach Belieben belegen, um Ihre ganz individuelle Steuerung zu erstellen. Auch ein später noch zu installierender Gimball samt Kamera kann dann beispielsweise bequem über einen Regler an der Fernbedienung betrieben werden.

Widmen wir uns nun der Fernbedienung. Sie können diese im Flugzeugmodus betreiben, aber auch der Helimodus ist eine Option. Überprüfen Sie nun, ob Sie alle Kabel richtig verbunden haben, indem Sie die einzelnen Hebel der Fernbedienung nacheinander bewegen und am PC in der Software die jeweiligen Ausschläge der einzelnen Parameter überprüfen.