Thomas Frentze

Quadrocopter ohne Bausatz bauen

Drohne kaufen oder selber bauen?

Hallo,

heute will ich Ihnen zeigen, wie man sich seine eigene Drohne bzw. seinen eigenen Quadrocopter bauen kann, anstatt einfach nur z.B. eine Mini-Drohne zu kaufen.
Als erstes müssen Sie sich alle Teile besorgen, die Sie für Ihren Quadrocopter benötigen. Natürlich können Sie auch andere, als die von mir vorgeschlagenen Bauteile benutzen. Die Website www.hobbyking.de bietet eine große Auswahl und lässt bei der Auswahl der Teile keine Wünsche offen. Möchten Sie lieber einen fertigen Bausatz verbenden, dann schauen Sie sich doch einmal diesen Artikel an.

 

Benutze Teile:

Motoren:

HexTronik DT750 Brushless Outrunner 750kv

ESC’s:

HobbyKing Red Brick 25A ESC

Batterie:

ZIPPY Flightmax 2800mAh 3S1P 30C

Rotoren:

Slow Fly Electric Prop 11×4.7 SF RH Rotation (4 St)

Slow Fly Electric Prop 11×4.7 SF (4 St)

Rotoren-Befestigung :

Prop Saver w/ Band 4mm (10St)

Fernbedienung:

Hobby King 2.4Ghz 6Ch Tx & Rx V2 (Mode 2)

Ladegerät:

Turnigy 2S 3S Balance Charger

Flightcontroller + Power Distribution Board:

KK Multicopter Controlboard v5.5 mit Xcopter Konfiguration

Rahmen:

15,2 mm Aluminium (Aus dem Baumarkt)

 

Wenn Sie alle oben aufgeführten Bauteile zusammen haben, kann es mit dem Zusammenbau los gehen. Noch einmal sei gesagt, dass es viele weitere Bauanleitungen im Internet zu finden gibt. Es ist auch immer eine Option eine Drohne zu Kaufen.
Wir wollen uns jedoch nun als erstes der Stromversorgung widmen. Diese könnte entweder aus einem einfachen Kabelbaum bestehen, der alle ESCs mit Strom versorgt oder Sie kaufen ein sogenanntes Power Distribution Board. An dieses löten sie die Kabel an, die zur Batterie führen.
Im nächsten Schritt löten Sie die ESCs auf das Power Distribution Board. Hier sollte man sehr bewusst auf die Polarität achten.

Bitte beachten Sie, dass dies nur eine Möglichkeit der Konstruktion darstellt. Ihrer künstlerischen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt.

Die Planung eines DIY Quadrocopters ist sehr wichtig

Als nächstes müssen Sie einige Rundstecker an die Motoren und die ESCs löten. Denken Sie bitte immer daran: Verbinden Sie die männlichen Anschlüsse mit dem Motor und die weilblichen mit den ESCs. Andererseits können Sie einen ziemlich schlimmen Schock bekommen!

Wenn Sie alle Rundstecker verlötet haben, überprüfen Sie alle Ihre Motoren und die ESCs, indem Sie ESCs und Motoren miteinander verbinden, die ESCs mit dem Empfänger-Kanal 3 (Gas) verbinden und eine Batterie anschließen.
Nun müssen Sie sich um einen stabilen Rahmen kümmern. Man kann sich entweder einen vorgefertigten Rahmen kaufen oder aber man baut sich einen eigenen, z.B. aus Aluminium.
Hierzu besorgen Sie sich vier gleichlange Aluminium-Stangen von jeweils etwa 30 – bis 40 cm Länge. Achten Sie darauf, dass die Stangen breit (und hoch) genug sind, um alle Bauteile auf und an Ihnen unterbringen zu können und steif genug sind, sodass die Stabilität des Quadrocopters gewährleistet ist.

Als nächstes brauchen Sie zwei Aluminiumplatten. Wenn Sie einen Rahmendurchmesser von etwa 60 – 80 cm benutzen, besorgen Sie sich zwei Aluminiumplatten mit den Maßen 120 mm x 120 mm x 2 mm. Nun bohren Sie in beide Platten jeweils vier Löcher (3 mm Durchmesser), ca. 2 cm von den jeweiligen Ecken entfernt. Anschließend bohren Sie noch einmal jeweils 4 Löcher, die sich wiederum 2 cm von den ersten Löchern entfernt, in Richtung der Mitte der Platten befinden sollten. Die von Ihnen gebohrten Löcher dienen der Montage der vier Aluminium-Arme, welche daher auch noch entsprechende Bohrlöcher benötigen.

Im nächsten Schritt nehmen Sie das KK-Board, legen es auf die obere der Aluminiumplatten und zeichnen die Bohrlöcher vor. Richten Sie das KK-Board so aus, dass es in die Richtung zeigt, welche „Vorne“ sein soll. Bohren Sie erneut 3 mm Bohrlöcher und befestigen Sie den Flightcontroller mit 3×16 mm Schrauben. Eine dünne Schaumstoffschicht zwischen der Aluminium Platte und dem KK-Board ist nützlich, um Vibrationen zu dämmen.

 

Nun müssen Sie Heißkleber verwenden und kleben die Stromverteilungsplatine auf einem kleinen Stück Gummi fest, welches anschließend auf der unteren Aluminiumplatte montiert wird (Heißkleber).

Danach müssen Sie noch die Arme mit einigen 4×25 mm Schrauben und Muttern installieren.

 

Der nächste Schritt sollte ziemlich simpel sein. Montieren Sie einen Motor an jedem Ende der vier Arme. Verbinden Sie die Motoren und die ESCs, hierbei brachen Sie sich zunächst nicht um die richtige Verkabelung kümmern, dies erfolgt später. Nun verbinden Sie die Stromkabel der ESCs mit der Stromverteilungsplatine.

Als nächstes müssen wir die ESCs mit dem KK-Board verbinden. Die Zahlen auf den Motoren geben an, mit welchen Pins sie am KK-Board verbunden werden müssen.

Sie müssen nun noch einige Einstellungen vornehmen. Für den folgenden Absatz werden die englischsprachigen Begriffe benutzt, da die entsprechenden Beschriftungen der Bauteile meist auch auf Englisch zu finden sind.

Aileron – Kanal 1 am Empfänger, Elevator – Kanal 2 am Empfänger, Throttle – Kanal 3 am Empfänger und Rudder – Kanal 4 am Empfänger.

Verkabeln Sie alles richtig und montieren Sie anschließend die richtigen Rotoren an die entsprechenden Motoren.

Einrichten des KK-Board für den Quadrocopter:

Jetzt ist die Einrichtung und das Tuning des KK-Boards an der Reihe. Dies kann eine ziemlich unangenehme Sache sein und es dauert meist einige Zeit, bis alle Einstellungen korrekt vorgenommen sind.

Schritt 1 – Kalibrierung des Lastbereiches an den ESCs:

Achtung! Diesen Schritt nicht mit montierten Propellern durchführen!

1. Schalten Sie Ihr KK-Board aus.

2. Schalten Sie die Fernbedienung an und stellen Sie den Gasknüppel auf Maximum.

3. Stellen Sie den „YAW“-POT auf dem KK-Board auf die Minimum-Position.

4. Schalten Sie das KK-Board an. Es sollten zwei Signaltöne erklingen, die anzeigen, dass Sie sich nun im Programmier-Modus befinden.

5. Nachdem die zwei Signaltöne zu hören sind, bewegen Sie schnell den Gasknüppel der Fernbedienung auf Minimum. Das KK-Board sollte einen weiteren Ton von sich geben, der anzeigt, dass die Kalibrierung beendet ist.

6. Überprüfen Sie, ob Ihre Motoren alle zur gleichen Zeit starten.

Nun müssen Sie noch sicherstellen, dass alles richtig verkabelt ist (wenn nicht kehren Sie die Kanäle um) und Sie sind bereit für Ihren ersten Trainingsflug!

Ich hoffe Sie hatten Spaß an dieser kurzen Bauanleitung. Das folgende YouTube Video diente mir selbst als Inspiration und hilft vielleicht auch Ihnen bei der Montage Ihres Quadrocopters!

Quadrocopter mit Bausatz bauen

Drohne kaufen oder selber bauen?

Installation Und Programmierung Ihrer Flamewheel Drohne

Nachdem im letzten Beitrag ausführlich der technische Zusammenbau der Flamwheel Drohne von DJI besprochen wurde, soll es nun um die Installation, Programmierung und Einstellung der benötigten PC Software gehen.
Als erstes müssen Sie sich die neueste Software des Herstellers besorgen. Hierzu gehen Sie einfach auf die Herstellerseite des Multicopters, in diesem Falle auf www.DJI.com und suchen sich den entsprechenden Software-Download, passend zu ihrer Drohne. Wenn Sie den Download abgeschlossen haben, werden Sie merken, dass Sie nicht nur die benötigte Software heruntergeladen haben, sondern auch eine Bauanleitung im PDF-Format. Natürlich hätten Sie ihren Multicopter auch mit dieser bereitgestellten Anleitung montieren können, der Zusammenbau anhand von YouTube Videos oder privaten Bauanleitungen, wie auf dieser Seite vorgestellt, erweist sich jedoch meist als einfacher.

Software Installation für den Quadrocopter

Führen Sie als erstes die Datei „DJI_Driver_Installer.exe“ aus. Sie werden danach gefragt werden, ob der Quadrocopter mit dem PC verbunden ist. Sollte dies der Fall sein, drücken Sie auf „Ja“. Anderenfalls drücken Sie auf „Nein“, verbinden die Drohne mittels eines USB-Kabels von der Status-LED aus mit dem PC und wiederholen den Schritt.

Als nächstes verbinden Sie Ihre Batterie mit dem Quadrocopter, um die Stromzufuhr zu gewährleisten.
Führen Sie nun die Installation der Software weiter aus, um die benötigten Treiber zu installieren. Im nächsten Schritt führen Sie die „NazaM_[Versionsnummer]_Installer.exe“ Datei aus, um die Software für den Flamewheel zu installieren. Anschließend können Sie die Naza-M V2 Software öffnen und einige Einstellungen vornehmen.
Sie können nun z.B. der Software sagen, wie Ihr Quadrocopter aussieht, also ob er in T- oder X-Form fliegen soll. In einem anderen Menu können Sie die einzelnen Motoren auf Funktionalität testen und außerdem die Drehrichtung überprüfen. Dazu nehmen Sie ein kleines Stück Papier zur Hand, starten den Motortest für Motor 1 und halten das Papier an den Motor. So können Sie schnell und einfach testen, ob ihre vorgenommene Verkabelung korrekt war oder ob Sie die Drehrichtung noch ändern müssen. Führen Sie diesen Test für alle vier Motoren durch und nehmen ggf. die entsprechenden Änderungen vor. Sie können mit Hilfe der Software noch einige weitere Einstellungen vornehmen, probieren Sie einfach ein wenig herum.

Was jetzt noch fehlt, ist der Anschluss des AR800-Empfängers an die Drohne mit Kamera und die Konfiguration der Fernbedienung. Bei der Verbindung der einzelnen Kabel mit den jeweiligen Schnittstellen am Empfänger hilft ein unter „Basic“ –> „RC“ in Ihrer Software zu findendes Diagramm.
Sie können die einzelnen Kanäle (A, E, T, R, U, X1 und X2) nach Belieben belegen, um Ihre ganz individuelle Steuerung zu erstellen. Auch ein später noch zu installierender Gimball samt Kamera kann dann beispielsweise bequem über einen Regler an der Fernbedienung betrieben werden.

Widmen wir uns nun der Fernbedienung. Sie können diese im Flugzeugmodus betreiben, aber auch der Helimodus ist eine Option. Überprüfen Sie nun, ob Sie alle Kabel richtig verbunden haben, indem Sie die einzelnen Hebel der Fernbedienung nacheinander bewegen und am PC in der Software die jeweiligen Ausschläge der einzelnen Parameter überprüfen.